Einsätze der Fw-Winden 2017:

31.10.17 | Verkehrsunfall auf B12 im Großhaager Forst

--> weitere Infos und Bilder

Kettenreaktion nach Wildunfall
Auf der B12: 39-Jähriger bei Unfall mit mehreren Pkw schwer verletzt

Schwerer Unfall auf der B12 im Großhaager Forst: Ein 39-jähriger Opel-Fahrer hielt am frühen Morgen am rechten Fahrbahnrand der B12 wegen eines Wildunfalles an. Der Fahrer eines Skoda wollte ihm zu Hilfe kommen und stellte etwa 30 Meter hinter dem Opel seinen Wagen in der Fahrbahnmitte ab. Ein nachfolgender 49-jähriger Pkw-Fahrer versuchte kurze Zeit später rechts an dem Skoda vorbeizufahren und bemerkte zu spät den am rechten Fahrbahnrandstehenden Unfallwagen. Er rammte den Opel. Sein Pkw wurde durch den Anstoß in den rechten Straßengraben geschleudert und blieb auf der Seite liegen.
Der 39-jährige Opel-Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt 15.000 Euro, meldet die Polizei.
Die Feuerwehren Haag, Maitenbeth und Rechtmehring waren mit zirka 50 Mann und sieben Fahrzeugen im Einsatz.
Wir waren mit 9 Mann 1 Stunde zur Umleitung im Einsatz

 

20.10.17 | B12 - Verkehrsunfall

--> weitere Bilder

Um kurz nach 6 Uhr in der Früh, befuhr ein 45-jähriger Pkw-Fahrer die B12 in Richtung München. Auf Höhe der Abzweigung Löffelmoos wollte er nach links abbiegen. Zur gleichen Zeit überholte jedoch ein 52-jähriger Kraiburger die Fahrzeug-Schlange mit seinem Pkw, sah den Linksabbieger zu spät und konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. 

Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Pkw-Lenker verletzt, einer musste ins Krankenhaus verbracht werden. An den unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden von ca. 20.000 Euro, beide Pkw mussten von der Unfallstelle durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Eine erforderliche Verkehrsregelung und weitläufige Umleitung wurde durch die Feuerwehr Winden sichergestellt.

Wir waren mit 14 Mann ca 1,5 Stunden im Einsatz

 

18.08.17 | Unwetter über Haag und Winden

--> weitere Bilder

Am Abend des 18.08.17 tobte ein heftiges Unwetter über Oberbayern. Starke Orkanböen entwurzelten Bäume und deckte Dächer ab. Während Oberndorf und Winden vergleichsweise glimplich davon kam, erwischte es Haag besonders schlimm. Der Sturm hat das neu gebaute Festzelt von Zeilingers "Wiesnalm" und das bereits zum Teil errichtete Festzelt "Zum Suranger" für das Haager Herbstfest zerstört.
Weitere Berichte auf Innsalzach24.de  

In Winden und Umgebung wurden wir um ca. 22.40 Uhr zu mehreren Einsätzen gerufen, um umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste von der Strasse zu räumen.
Auch der Kastanienbaum beim Wirt in Winden wurde arg in Mitleidenschaft gezogen und wir mußten mit der Motorsäge einen Teil des Baumes abschneiden, um die Straße wieder frei zu bekommen.

Wir waren mit 14 Mann ca 1,5 Stunden im Einsatz

 

22.07.17 | Brand eines Getreidefelde in Winden

--> weitere Bilder

Um 16:54 Uhr erfolgte die Alarmierung, daß durch die Hitze in Winden ein Getreidefeld brennt.  

"Glücklicherweise wurde niemand verletzt", konnte ein Beamter der Polizeiinspektion Waldkraiburg auf Nachfrage von innsalzach24.de mitteilen. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen sei wahrscheinlich nicht menschliches Verschulden sondern eine Brandentwicklung durch die enorme Hitze der Grund für das Feuer gewesen. Durch das beherzte Eingreifen benachbarter Bauern konnte der Brand mithilfe eines Güllewagens schnell gelöscht werden. Sodaß sich der Brand nicht noch mehr ausbreitete.
Die genaue Ursache sowie die Höhe des Sachschadens müsse aber noch festgestellt werden.

Wir waren mit 15 Mann ca. 1,5 Std im Einsatz.

 

16.07.17 | Brand eines Jägerhochstandes

Um 16:05 Uhr erfolgte die Alarmierung, daß ein Jägerhochstand brennt. Mit unerem LF10 fuhren wir zum Waldrand in der Nähe des Ortsteils Dangl. Dort angekommen, war der Brand durch die Feuerwehren St. Wolfgang und Pyramoos bereits gelöscht. Wir waren zur weiteren Absicherung in Bereitschaft.

Wir waren mit 11 Mann  ca. 30 Min im Einsatz.

Zwei Jagdpächter hatten am Sonntagnachmittag starken Rauch an ihrem Jäger-Hochstand bemerkt. Als einer der Jäger die Türe öffnete, schlug ihm eine Stichflamme entgegen – der Mann blieb glücklicherweise unverletzt. Jetzt ermittelt die Polizei Dorfen, ob es sich um mutwillige Brandlegung handelt Die verständigten Feuerwehren Sankt Wolfgang, Pyramoos und Winden hatten mit einer Einsatzkraft von rund 40 Mann den Brand schnell gelöscht, dennoch entstand am Hochstand ein Sachschaden von rund 1000 Euro.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei könne es sein, dass sich durch die Sonneneinstrahlung das Dämm-Material im Hochstand entzündet hatte und die Stichflamme durch die Sauerstoffzufuhr beim Öffnen der Türe entstanden sei.
Eine Sachbeschädigung durch eine Brandlegung könne jedoch laut Polizei nicht ganz ausgeschlossen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.07.17 | Fehlalarm im Gewerbegebiet Winden

Um ca. 18:00 Uhr wurden wir wieder einmal zu einer Firma im Gewerbegebiet Winden alarmiert. Dort hatte wieder einmal der Brandmelder ausgelöst. Nach Untersuchung der Fehlermeldung des Brandmelders konnte ziemlich schnell Entwarnung gegeben werden und wir konnten wieder abrücken.

Wir waren mit 14 Mann  ca. 30 Min im Einsatz.

 

10.03.17 | LKW-Reifenplatzer auf der B12

Aufgrund eines Reifenplatzers eines Lkw kam es am Freitagabend auf der B12 zwischen Haag und Maithenbeth zu Behinderungen.
Der Fahrer konnte laut Polizei noch an den Straßenrand lenken, jedoch ist der Aufflieger noch teilweise auf der Straße liegen geblieben. Kurzzeitig musste die B12 an dieser Stelle voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde danach einseitig an der Unfallstelle vorbeigelenkt. Verletzt wurde bei dem Unfall zum Glück niemand.

Wir waren mit 12 Mann zusammen mit der Fw Maitenbeth ca. 2,5 Std im Einsatz.

 

04.01.17 | VU mit techn. Hilfeleistung

Heute wurden wir um 16:06 Uhr alarmiert, weil zwischen Oberndorf und Winden aufgrund schneeglatter Fahrbahn ein PKW in den daneben fließenden Rainbach gerutscht ist. Der Pkw lag komplett auf der Fahreseite. Der Fahrer konnte sich jedoch unverletzt aus dem Fahrzeug befreien.
Während ein paar Mann die Unfallstelle absicherten, bauten die anderen Kameraden im Bach eine Ölsperre auf, um das Weiterfliesen der Pkw-Flüssigkeiten zu verhindern.
Diese haben wir anschließend mit Ölflies im Bach aufgesaugt.

Der Pkw wurde mit Hilfe eines Traktors mit der Seilwinde schnellstmöglich aus dem Bach gezogen. Anschließend konnte der Fahrer selber mit seinem Fahrzeug nach Hause fahren.

Wir waren mit 9 Mann 1,5 Std im Einsatz.

 

Einsätze der letzten Jahre:
• 2011
• 2012
• 2013
• 2014
• 2015
• 2016